Riba Roja d´Ebre

Embalse d´ Riba Roja

Der Kirchturm des Ortes Fayon, der in den aufgestauten Wassermassen versank

Zweitgrößter Ebro-Stausee

Der Pantà de Riba-roja (spanisch Embalse de Ribarroja) ist ein im Jahr 1969 fertiggestellter Stausee, dessen Staumauer sich in der spanischen Region Katalonien, Comarca Ribera d’Ebre, befindet und den Ebro und seine Zuflüsse Segre und Matarraña bis in die aragonesische Provinz Saragossa aufstaut. Durch den Stau ist der Ort Fayón im See untergegangen und neu errichtet worden. Der See, der der Elektrizitätsgewinnung dient, ist ein europaweit bekanntes Revier für Sportfischerei.

Staumauer des Ebrostausees Riba-Roja

Es gibt diverse Schreibweisen für den See. Riba Roja, Riba-Roja und Ribarroja, welche nun die wirklich Richtige ist konnte der Webmaster nicht ermitteln, Angler wissen jedoch, welches Gewässer gemeint ist. Der See liegt zu einem Teil in der Region Kataonien, zu weiten Teilen jedoch auch in Aragon. Dies ist für Angler wichtig zu wissen, da es in den beiden genannten Regionen unterschiedliche Bestimmungen für das Nachtangeln und das Fischen mit lebendem Köderfisch gibt.

Einer der beiden Zuflüsse zum Ebro unweit der Ortschaft Mequinenza

Sinnvoll ist es daher sich beim jeweiligen Reiseveranstalter oder Anbieter von Unterkünften zu erkundigen. Wir haben unsere Unterkunft, ob Campingplatz oder Appartement, immer bei Andrees Angelreisen gebucht. Die Boote und Motoren waren stets in Ordnung, die Mitarbeiter im Camp immer freundlich und hilfsbereit und wichtige Informationen wurden uns nicht vorenthalten.

Am Riba-Roja gefischt haben wir in der Zeit von 1993 bis 2006. In dem Jahr waren wir letztmalig im Welscamp am Riba-Roja zu Gast. Ab 2009 hat es uns dann in das "goldene Dreieck" bei Mequinenza gezogen. Die Gegend am Oberlauf des Riba-Roja, in der sich der Ebro (vom Stausee Caspe kommend) mit den Zuflüßen Sinca und Segre vereinigt.